Hikikomori
2016
Film Seit fünf Jahren schließt sich Nino in seiner Wohnung ein, da er aus Angst vor Menschen jeden Kontakt zur Außenwelt meidet. Nur seine Leidenschaft, die Fotografie, treibt ihn nachts vor die Tür. Mit seinem Motorrad streift er durch leere Straßen, immer auf der Suche nach dem nächsten Motiv; immer allein. Eines Abends begegnet er dem abgehalfterten Fotografie Dozenten Samuel Hickens, der als erster das Potential seiner Bilder erkennt - doch kann er die Tür zur Außenwelt auch öffnen…? Der Hintergrund Was bringt einen jungen Menschen dazu sich freiwillig einzuschließen und von seiner Außenwelt komplett abzuschotten? wie sieht solch ein leben aus? Und ist es möglich, alleine wieder ins normale leben zurückzufinden? Unter der Krankheit "Hikikomori" (japanisch, "sich einschließen") leiden junge Menschen, die den Absprung ihrer Kindheit in ihr eigenes Leben nicht geschafft haben. Gründe dafür sind oft orientierungslosigkeit, Überforderung und druck der Gesellschaft seinen platz in dieser so schnell wie möglich finden zu müssen, um dann nur noch zu "funktionieren". Dieses Phänomen ist vor allem aus Japan bekannt, kommt mittlerweile aber auch in deutschland vor. In dem Film stellen wir uns unseren Anfangsfragen und werden diese auch für andere anhand eines Einzelschicksals des jungen Nino durch Bilder der Einsamkeit, eigener Isolation und dem Versuch dieser Situation zu entkommen veranschaulichen. Der Film richtet sich an die Zielgruppen 17 bis 28- Jährige beider Geschlechter, an Schüler/innen, Absolventen/innen, Auszubildende, Studierende und Schul- und Studienabbrecher/innen. Zusammengefasst alle, die sich in der Situation befinden, sich mit der eigenen Zukunft zu beschäftigen, diese zu gestalten und sich dabei unter Druck gesetzt fühlen. Außerdem ist das Thema des Filmes relevant für Sozialarbeiter/innen, Studien- und Berufsberater/innen, somit auch alle Einrichtungen und Institutionen, die sich mit der Bildung und Ausbildung junger Menschen und deren Probleme in dieser Hinsicht beschäftigt. Das Projekt „Hikikomori“ ist der Abschlussfilm der drei Filmstudenten Melinda Pacariz, Julian Borgmann und Clara Schlicker. Zusammen studieren sie an der Medienakademie WAM in Dortmund „Film- und Fernsehproduktion“. Gemeinsam mit den drei Kölner Regisseuren, Mickey Paatzsch, Arkadij Khaet und Leonard Ostermeier, entwickelten sie das Projekt und verfilmten Anfang Juli den selbstgeschriebenen Stoff. Der fertige Film wird ca. 30 min lang sein und feiert im Januar 2016 Premiere. Mit Julius Feldmeier („Tore tanzt“ (2013), Metropolis „Bester Schauspieler“, Deutscher Schauspielerpreis 2014) in der Hauptrolle des Nino und Michael Lott („Tatort“, „Der Medicus“(2013), „Vollidiot“) als Nebendarsteller, als auch Yvonne Yung Hee Bormann ("Tatort", "Halbe Brüder", "Die Friseuse") als Nebendarstellerin ist das Projekt gewachsen und hat immer mehr positiven Zuspruch erlangt.
Wort der Regie Im weitesten Sinne kennen wir die Symptomatik des Hikikomori doch alle. Als wir durch einen Spiegelartikel zufällig auf das Phänomen Hikikomori aufmerksam wurden, war unsere Neugier sofort geweckt: Aus Angst vor sozialem Versagen schließen sich junge Japaner oft Jahrzehnte lang in ihrem Zimmer ein. Aber warum nach Japan schauen, wenn es auch in Deutschland geschieht? Eine Generation, die um jeden Preis frei sein will. Doch frei wovon, und frei was zu tun? Gerade in der Fotographie brilliert der Zwiespalt zwischen Selbstverwirklichung und persönlichem wie finanziellem Geltungszwang. Auch als Filmemacher stellt uns dieser Spagat immer wieder vor Herausforderungen. Visuell verspricht die Drehbuchvorlage intensive Einblicke in Ninos Gedankenwelt, die zwischen Grautönen der Depression und neonfarbenen Leuchtreklamen pendelt. Ist es nicht das Rauschen der Großstadt, so sind es junge, unabhängige Musiker, die mit ihren Klangteppichen Ninos Wahrnehmung untermalen sollen. Dieses Projekt bestreiten wir zu dritt. Als Kollektiv dreier Jungregisseure schöpfen wir aus persönlicher Erfahrung, um sie in diesem Film zu vereinen. Wir sehen Hikikomori als Chance einen unmittelbaren Blick hinter die Kulisse des Alltagslebens zu werfen, und Nino in seinen bittersten Niederlagen sowie stillen Triumphen zu begleiten. An diesem extremen Beispiel spiegeln wir die Konflikte unserer Generation und suchen nach möglichen Auswegen – gibt es einen? Cast & Crew Eine Griddle Moving Pictures Produktion. Nino Mantel
Samuel Hickens
Mizuki Mutter „Mantel“
Malte
Lisa Produzenten Produktionsleitung Aufnahmeleitung
SET Aufnahmeleitung Drehbuch und Regie Kameramann
1. Kameraassistent
2. Kameraassistent
Continuity Tonmeister Kostüm Maske Oberbeleuchter Beleuchter Music Supervisor Hinter den Kulissen
Julius Feldmeier
Michael Lott
Yvonne Yung Hee Bormann
Marie Simone Bascoul
David Hürten
Farina Flebbe Clara Schlicker
Melinda Pacariz Clara Schlicker
Melinda Pacariz
Nikola Treichel Arkadij Khaet
Mickey Paatzsch
Leonard Ostermeier Julian Borgmann
Simon Roßmeier
Florian Duning
Florian Klapetz
Andreas Hermann Laura Yen Alswede
Henrike Hupptersberg Monika Schwanitz
Elisabeth Mader Thomas Sander
Florian Linke Joschka Homann
Dennis Hömberg Julia Wahle
Unterstützung Kontakt Impressum Angaben gemäß § 5 TMG: Simon Roßmeier Münsterstraße 46 44145 Dortmund Kontakt: Telefon: +4915221745391 E-Mail: simon@snapshot-scout.de Für den Inhalt verantwortlich: Melinda Pacariz
Clara Schlicker
Julian Borgmann
Mallinckrodtstraße 331
44147 Dortmund Kontakt:
Telefon: +491786067012
E-Mail: kontakt@hikikomori-film.de Disclaimer Inhalt und Werke dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Trotz höchster Sorgfalt kann nicht für die Richtigkeit der wiedergegebenen Informationen oder die permanente technische Erreichbarkeit garantiert werden. Es wird keine Haftung für den Inhalt von extern verlinkten Websites übernommen. Auf deren Inhalte haben wir keinen Einfluss und distanzieren uns ausdrücklich. Sollten Sie dennoch etwas an unseren Seiten zu beanstanden haben, bitten wir um einen einfachen entsprechenden Hinweis, damit wir die Inhalte schnellstmöglich entfernen können. Allgemeine Datenschutzerklärung Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten gemäß der nachfolgenden Beschreibung einverstanden. Unsere Website kann grundsätzlich ohne Registrierung besucht werden. Dabei werden Daten wie beispielsweise aufgerufene Seiten bzw. Namen der abgerufenen Datei, Datum und Uhrzeit zu statistischen Zwecken auf dem Server gespeichert, ohne dass diese Daten unmittelbar auf Ihre Person bezogen werden. Personenbezogene Daten, insbesondere Name, Adresse oder E-Mail-Adresse werden soweit möglich auf freiwilliger Basis erhoben. Ohne Ihre Einwilligung erfolgt keine Weitergabe der Daten an Dritte.

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.